Defekte Festplatte reparieren / wiederherstellen

Ein Computerabsturz ist meistens sehr ärgerlich, je nach Art. Sollte Grund des Absturzes ein Ausfall oder Fehler an der Festplatte sein, dann wird es richtig bitter und unter Umständen teuer. Wenn dann auch noch wichtige Daten weg sind, ist die Verzweiflung groß. Das sollte sie aber nicht unbedingt sein, denn es gibt einige Wege, an die Daten wieder zu kommen bzw. die Festplatte wiederherzustellen.

Wenn man an professionelle Datenrettung denkt, verbindet man damit gleich hohe Kosten, weswegen man doch lieber selber probieren möchte, den Fehler zu beheben und die defekte Festplatte zu reparieren. Dieser Schritt ist sicherlich sinnvoll, aber sollte wohlüberlegt sein. Denn durch unsachgemäße Reparaturversuche kann man mehr zerstören als gewinnen! Wenn es dann z.B. wichtige Geschäftsdaten sind, sollte man ohne ausreichendes technisches Know-how lieber die Finger von lassen.

Erst mal sollten wir den Fehler suchen. Es ist nicht gesagt, dass der Datenträger selber defekt ist. Befindet sich die Festplatte z.B. in einem USB-Gehäuse, sollten wir dieses als erstes unter die Lupe nehmen. Oft liegt der Fehler am Betriebssystem. Wird das USB-Laufwerk richtig erkannt? Stimmt die Verkabelung? Oft ist der Fehler behoben, in dem man das USB-Kabel in einen anderen Anschluss einsteckt. Kommen wir auf diesem Wege nicht weiter, ist es sicherlich sinnvoll, die Festplatte aus dem Gehäuse auszubauen und direkt am IDE- oder S-ATA-Controller des Rechners anzuschließen. Wenn das Netzteil oder die Elektronik des externen Gehäuses defekt ist, kommen wir so schon an die Daten und die Festplatte ergibt sich als fehlerfrei.

Sollte der Zugriff auf die defekte Festplatte zwar möglich sein, aber das Betriebssystem (z.B. Windows XP) nicht hochfahren, kann es an einer defekten Systemdatei liegen, die den Start des Computers beeinträchtigt. Ihre Daten sind aber davon nicht befallen. In diesem Fall kommt man schnell an wichtige Daten, indem man die Festplatte an einen anderen Rechner anschließt. Sollte der Zugriff klappen, sichern Sie zuerst Ihre wichtigsten Daten! Danach kann man immer noch ein Image des gesamten Laufwerks erstellen oder nach weniger wichtigen Daten suchen.

Sollte der Zugriff auf die Festplatte auch an einem anderen PC nicht möglich sein, kann es z.B. auch daran liegen, dass die Partition gelöscht oder formatiert wurde. In dem Fall helfen spezielle Tools, die nach tatsächlich vorhandenen Daten bzw. Partitionstabellen suchen. Oft ist hier ein ziemlich schnelles reparieren der Festplatte möglich.

Sollte das der Datenträger gar keinen Mucks mehr von sich geben, kann es an der Elektronik-Platine liegen. Ist diese durch z.B. eine Überspannung defekt, wird auch der Rest der Festplatte nicht funktionieren. Man kann sich in diesem Fall eine exakt Baugleiche Elektronik besorgen und umbauen. Es ist aber nicht gesagt, dass die defekte Festplatte danach wieder einwandfrei funktioniert. Es können trotzdem noch andere Bauteile (wie z.B. Mechanik) defekt sein.

Gibt die Festplatte ungewohnte Geräusche von sich wie z.B. lautes Klackern oder Schleifen ist auf jeden Fall professioneller Rat gefragt. In diesem Fall muss man die Festplatte öffnen, was nur in einem Reinraum erfolgen sollte. Dann muss man feststellen, wo genau der Fehler liegt (z.B. Headcrash, defekte Schreib-Lese-Köpfe oder Motor) und die defekten Teile austauschen. Diese Arbeiten sollten von erfahrenen Fachleuten durchgeführt werden. Macht man da etwas falsch, sind schnell alle Daten weg und wahrscheinlich auch nicht mehr wiederherstellbar.

Der beste und zuverlässigste Tipp ist aber nach wie vor die regelmäßige Datensicherung!