Datenrettung USB-Stick

Datenrettung von USB Sticks sowie USB Medien

Datenrettung USB StickEs ist eine Horrorvorstellung: Man hat wichtige Daten auf einen USB-Stick geladen und bei dem Versuch, sie später anderswo auf einen Computer zu ziehen, sind diese nicht mehr zugreifbar. Wenn dann noch die Ursprungsdatenquelle nicht mehr zugänglich ist, scheinen diese einmaligen Informationen auf dem USB-Stick endgültig verloren zu sein. Jedoch besteht kein Grund, sich die Haare zu raufen, denn kompetente Datenretter bieten unverzügliche Hilfe an. Es gibt Mittel und Wege, selbst gelöschte oder zerstörte Datensätze zu retten. Speziell ausgebildete IT-Experten können nicht nur überschriebene Daten rekonstruieren, sondern diese auch auf beschädigten Speichermedien lokalisieren und wiederherstellen. Also nur nicht den Kopf verlieren, sondern sich möglichst schnell an die richtigen Fachleute wenden.

Das heute so viele Daten per USB-Stick transferiert werden, liegt an der leichten Anwendung, der hohen Speicherkapazität sowie dem unkomplizierten und schnellen Datenabruf. Deshalb gehören USB-Sticks inzwischen zu den meist verbreiteten USB-Speichermedien. Mittlerweile sind sie mit einem Umfang von bis zu 64 GB und einer 30 MB/s Lese- und 20 MB/s Schreibgeschwindigkeit erhältlich. Mit dem seriellen Bussystem USB (Universal Serial Bus) können externe elektronische Geräte wie USB-Sticks mit einem Computer oder anderen Medien verbunden werden. USB-fähige Geräte können im laufenden Betrieb verbunden, aber auch zu jeder Zeit wieder getrennt werden, weil es keine Verriegelung für USB-Anschlüsse gibt. Die Gefahr dabei liegt im Unterbrechen der Verbindung während eines Speicherungsvorganges, denn dann gehen meist unbemerkt Daten verloren.

USB arbeitet bitseriell, das heißt die Einzel-Bits eines Datenpaketes werden hintereinander transferiert. Im schlimmsten Fall einer abrupten Unterbrechung wird der USB-Stick sogar elektrisch völlig vernichtet. Deshalb sollte unbedingt abgewartet werden, bis das Betriebssystem das Ende des Beschreibens meldet und die Entnahme frei gibt.

Die meisten USB-Sticks arbeiten mit einem Flash-Speicher, weshalb sie im Englischen auch USB Flash Drive genannt werden. Die Speicherzellen verschleißen jedoch mit der zunehmenden Anzahl der Schreibzyklen und können irgendwann die Daten nicht mehr vollständig speichern. Daneben führen falsche Größenangaben bezüglich der Speicherkapazität der USB-Sticks immer öfter zu Datenverlusten, die erst später beim Auslesen der Daten festgestellt werden.

Doch Datensätze sind häufig nicht wirklich völlig verloren, sondern können nur nicht mehr aufgerufen werden, weil die Zugangsverbindungen unterbrochen sind. Unsere geschulten Fachleute verfügen über detaillierte Kenntnisse im Umgang mit zerstörten Informationen. Ihnen stehen hochmoderne Reinraumlaboratorien zur Verfügung, in denen beschädigte Flash-Speicher kontaminationsfrei untersucht werden können. Informieren Sie sich unverbindlich über unser Kontaktformular über die vielseitigen und vor allem kostengünstigen Möglichkeiten, Ihre Daten in kürzester Zeit durch eine Datenrettung USBStick wieder nutzbar zu machen.