Datenbänder (Tapes)

Datenrettung von Datenbändern (Tapes)

Datenrettung Datenbaender Der Verlust von magnetischer Speicherung auf Bändern kann katastrophale Konsequenzen haben, denn gerade dieser Datenträger wird häufig für umfangreiche Sicherungskopien, also zur Backup-Erstellung, bevorzugt verwendet. Bei einem Datenverlust – ganz oder teilweise – ist ein Rückgriff auf diese wichtigen archivierten Informationen damit ausgeschlossen. Unternehmen können dadurch unter Umständen sogar an den Rand des Ruins getrieben werden. Doch das muss nicht sein, denn es gibt Rettung für verlorene auf Tapes gespeicherte Daten.

Hochqualifizierte IT-Profis haben sich besonders auf die Wiederherstellung sensibler Bandspeicherungen spezialisiert. Sie verfügen nicht nur über die nötigen Kenntnisse und die entsprechende Software, sondern arbeiten auch in Reinraumlabors unter Verwendung modernster Techniken. Hier können auch Ihre einmaligen Daten gezielt rekonstruiert werden. Bewahren Sie Ruhe und Besonnenheit, denn nur die wenigsten Daten sind wirklich zerstört und unwiederbringlich.

Datenbänder, auch Tapes genannt, bestehen aus magnetisierbarem Material, so dass Daten durch magnetische Speicherung erhalten bleiben. Es sind analoge und digitale Speicherungen zu unterscheiden. Das Hauptaugenmerk der Datenspeicherung liegt heute auf der DLT-Technologie. Während DAT-Medien (Digital Audio Tape) die Schrägspuraufzeichnung benutzen, wird bei DLT-Magnetbändern (Digital Linear Tape) ein lineares Aufzeichnungsverfahren eingesetzt. Das ein halbes Zoll breite DLT-Magnetband befindet sich in einer Kassette, der Cartridge. Als nichtrotierendes Speichermedium wird es an einem feststehenden Lese/Schreibkopf vorbeigeführt, während der Kopf bei rotierenden Plattenstapeln beweglich ist.

Mittels DLT-Medien können Informationen wesentlich schneller übertragen werden als über andere Technologien. Die Weiterentwicklung S-DTL erreicht durch Laserabtastung mit einer rückseitigen optischen Servo-Spur eine höhere Spurdichte und eine größere Kapazität. Die Laufwerke besitzen eine zuschaltbare Hardwarekompression zur Komprimierung von zu sichernden Daten, wodurch eine Reduzierung bis auf die Hälfte erreicht werden kann.

Die modernste Speichermethode ist der Streaming Modus, bei dem das Tape ohne zu stoppen beschrieben wird. Dazu müssen die Daten jedoch schnell genug an die Magnetbandeinheit transportiert werden. Dies geschieht über einen Pufferspeicher, der zur Aufrechterhaltung der hohen Datentransferrate ständig gut gefüllt sein sollte. Das ältere Start-Stopp-Verfahren hat eine geringere Schreibrate und einen höheren Verschleiß am Magnetband sowie am Laufwerk zu verzeichnen.

Ein Vorteil der Datenbänder ist die erheblich längere Speicherdauer. Speziell für die Datensicherung hergestellte Magnetbänder können Daten bis zu 20 Jahre gesichert speichern. DLT-Datenträger sind für Langzeitarchivierungen besonders geeignet, weil nur rund fünf Prozent der Speicherungen innerhalb von 30 Jahren verloren gehen sollen.

Die Ursachen eines Datenverlustes können vielfältig sein. Eine Wiederherstellung ist aber in den meisten Fällen möglich und muss dabei nicht einmal teuer sein. Nutzen Sie unverbindlich unser Kontaktformular und holen sich nähere Informationen über die Möglichkeiten einer Datenrettung durch unser Experten-Team. Schon in Kürze können Sie dann wieder über ihre verloren geglaubten Daten verfügen.